Über mich

Padre Hernán Tarqui Villarpando

FÜR MEINE SCHWESTERN UND BRÜDER IN CHRISTUS

 Pater Hernán Tarqui Villarpando
Padre Hernán Tarqui Villarpando
 
Kindheit: Pater Hernán Tarqui Villarpando, geboren am 6. Juli 1968 in Huancarani (Provinz Chayanta - Potosí - Bolivien). Wir sind 10 Geschwister, von denen 7 in der Kindheit an Masern und Scharlach starben. Ich bin der jüngste in meiner Familie, mein Vater Francisco Tarqui und meine Mutter Nieves Villarpando, sie sind gebürtige Quechuaner, sie sprachen kein Spanisch. Deshalb ist meine Muttersprache Quechua, ich habe Spanisch in der Schule gelernt. Alles, was primär und sekundär ist, habe ich in Huancarani gemacht.

Berufung zum Priesterleben: Als ich im letzten Jahr der Sekundarschule war, wurde meine Berufung zum Priesterleben geboren. Meine Mutter widmete sich sehr der Jungfrau der Unbefleckten Empfängnis. Samstags betete sie in Quechua den Heiligen Rosenkranz. 1983 kamen Missionare der Unbefleckten Empfängnis, eine kanadische Stiftung, in meine Stadt. Die Anwesenheit der Schwestern und die marianische Spiritualität meiner Mutter haben mein Berufsleben geprägt. Als ich im letzten Schuljahr war, entdeckte ich in meinem Inneren, dass Gott mich für etwas brauchte, dass ich ein Priester sein sollte. Eine der Schwestern, Huguet Crette, die mir geholfen hat, meine Berufung zu erkennen, hat mich bis zum Tag meiner Priesterweihe als geistliche Führerin begleitet.

Ich habe von 1991 bis 1996 einen Vorbereitungskurs am San Cristóbal-Seminar in der Stadt Sucre und 1990 Philosophie und Theologie an der Bolivianischen Katholischen Universität am „San José“ -Seminar in Cochabamba absolviert.

Nach Abschluss der Seminarausbildung 1997 schickte mich mein Bischof zu einer pastoralen Erfahrung und wurde von Pater Andrés in der Pfarrei "San Miguel de Aullagas" - Colquechaca begleitet. Meine pastorale Arbeit bestand darin, die christlichen Gemeinden in ihren Gemeinden zu begleiten und Katecheten auszubilden.

Am 9. Mai 1998 war meine diakonische Ordination in Colquechaca durch Bischof Bernardino Rivero, Weihbischof von Potosí. Mein ganzes Diakonat nahm ich in Colquechaca an, im Geiste des Dienstes, um alle ihre Gemeinschaften zu erreichen. Damals gab es keine Straßen, daher mussten die meisten Gemeinden zu Fuß erreicht werden, um pastoral und geistlich begleitet zu werden.

Am 22. Februar 1999 wurde ich in der Kathedrale von Potosí von Bischof Walter Pérez, Bischof der Diözese Potosí, zum Priester geweiht und ich feierte am 25. Februar die erste Eucharistie in meiner Stadt. Ich komme aus einer armen, einfachen Familie und bin Priester für die Armen geworden.

Priesterleben: eine Woche nach meiner Priesterweihe wurde ich zum Pastor von „San Pedro“ de Macha (nördlich von Potosí) ernannt. Die Gemeinde, die ich annahm, hatte 67 Quechua-sprechende Gemeinden, in denen ihre Kulturen und Bräuche noch heute lebendig sind. Als Pfarrer beschloss ich, alle Familien zu besuchen, mich in ihren Häusern zu treffen, mit dem einzigen Ziel, zu evangelisieren, damit alle Familien Jesus kennen, mit Jesus leben und Jesus mögen. Gott sei Dank und mit Hilfe der Katecheten in der Gegend beendete ich den Besuch innerhalb von zwei Jahren. Eine weitere Priorität ist die Bildung von Katecheten, damit sie in ihren Gemeinden ermutigen und motivieren, damit der Glaube an den auferstandenen Christus Jesus lebendig bleibt.

In Iru bei einer Familie in den Bergen zu Besuch.
In Iru bei einer Familie in den Bergen zu Besuch.

Am 15. März 2009 wurde ich als Pfarrer der Gemeinde eingeführt: „Nuestra Señora del Carmen“ - Villazón. Diese Gemeinde war ganz anders als die erste Gemeinde, die ich angenommen habe. Villazón ist eine kleine Stadt mit 33 Gemeinden. Ihre Kultur und Bräuche sind sehr vielfältig. Ihre Bewohner suchen nach besseren Tagen und kommen aus La Paz, Oruro, Potosí, Tarija und Chuquisaca. Es gibt also eine Mischung aus Kulturen und vielem, was ich berücksichtigen muss, um die neue Mission zu übernehmen, für die ich dieser Gemeinde zugewiesen wurde. Die Einwohner leben hauptsächlich vom Schmuggel, da Villazón an der Grenze zu Argentinien liegt. Die herausragendste Tätigkeit, die ich in dieser Gemeinde ausgeübt habe, war die Gründung von Basis-Kirchengemeinschaften. Jetzt sind sie diejenigen, die unserer örtlichen Kirche in Villazón Leben geben. Viele Katecheten sind aus diesen Gruppen hervorgegangen.

Von meiner Ankunft in Villazón an, habe ich mich mit Pater Dietmar als engstem Nachbarn angefreundet, und bei vielen Gelegenheiten haben wir unser priesterliches Leben im Geiste des Vertrauens geteilt. Aber ich hatte nie daran gedacht, der Nachfolger von Pater Dietmar zu sein und seine Aktivitäten, die er in Esmoraca begonnen hatte, als Missionar zu übernehmen. Jetzt bin ich an der Reihe, Gott wollte es so und ich akzeptiere es mit Vergnügen, mit all meinen Fehlern und Schwächen, die ich wie alle anderen habe. Es wird nicht genau so sein, wie er seine pastoralen Aktivitäten als Pfarrer ausübte. Seit Villazón ist es nicht mehr dasselbe, das Missionsgebiet ist enorm gewachsen, es ist viel größer geworden. Deshalb sind die Bedürfnisse für die vielen Gemeinden größer geworden, deshalb zähle ich auf Ihre Unterstützung und danke Ihnen für die Unterstützung für die Missionen von Esmoraca und Villazón. Möge der Gott des Lebens Sie mit vielen Segnungen erfüllen.

Ihr Padre Hernán Tarqui

Vorstellung von Padre Hernán Tarqui als PDF<<<<<<

Missionsspenden:
zugunsten einer vielseitigen und lebendigen Pfarrarbeit, sowie Instandsetzung bzw. Neubau/ Renovation verschiedener Kapellen. Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist, Pax-Bank Köln Iban: DE29 3706 0193 0021 7330 32 BIC: GENODED1PAX Wichtig im Verwendungszweck für P. Hernán Tarqui Bolivien. Sollte es mit der Spendenbescheinigung ‘mal nicht klappen, schickt Frau Tran von der Missionsprokur, Tel.: 02133-869144 oder Email: tran@spiritaner.de auf Anfrage dann die gewünschte Bescheinigung

 WERDEGANG VON P. DIETMAR KRÄMER

Dietmar Karl Krämer kam am 20. Oktober 1954 in Freiburg im Breisgau zur Welt.
1974 Abitur am Rotteckgymnasium in Freiburg.
1974 – 1979 Philosophie- und Theologiestudium an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg sowie ein Studienjahr an der Dormition Abbey in Jerusalem, Israel.
1980 Diakonatsjahr in der Pfarrei St. Josef in Bruchsal.
1981 – 1983 Kaplan in der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit in Offenburg und Herz-Jesu, Rammersweier.
1984 – 1991 Pfarrer von „Perpetuo Socorro“ in Feijó-Acre-Brasilien.
1991-1992 Pfarradministrator von St. Venantius und St. Lioba in Wertheim.
1993 – 2008 Pfarrer von „Nuestra Señora de la Asunción” in Llica und “San Juan Bautista” in Tahua.
2000-2007 Dozent in Ethik und Moral „ad honorem“ an der Normal “Franz Tamayo” (Lehrerausbildungsstätte) in Llica.
Seit April 2008 Pfarrer von „San Fransisco de Asis“ in Esmoraca und Mojinete.
Juni 2008 - April 2014 zusätzlich Pfarradministrator von „San Juan Bautista“ in Talina.


Padre Dietmar Krämer ist am 28.01.2021 um 9 Uhr BOT in Esmoraca Bolivien verstorben.
 
Sein Nachfolger ist  Padre Hernán Tarqui

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen